Bet3000 bereitet Schadensersatzforderung vor

 |   |  0 Kommentare |  Kommentieren |  248 mal angesehen
Karsten Martens, Vorstandsvorsitzender der Bet 3000 AG, kündigt als Reaktion auf die angekündigten Schließungen von Filialen privater Wettanbieter durch die bayerischen Behörden erhebliche Regressansprüche an: „Im Falle von Filialschließungen summieren sich die Schadensersatzforderungen allein in Bayern in kürzester Zeit auf mindestens 10 Millionen Euro.“

Die Bet 3000 AG, ein führender Anbieter von Sportwetten in Deutschland, betreibt in Deutschland 92 eigene sowie 66 angeschlossene Filialen.

Auslöser für die Ankündigungen des bayerischen Innenministeriums, Filialen privater Wettanbieter schließen zu lassen, war ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts von Ende März 2006. Hierin hatte das oberste deutsche Gericht das staatliche Wettmonopol für verfassungswidrig erklärt und dem deutschen Gesetzgeber eine Neuregelung des Sportwettenbereichs bis Ende des Jahres 2007 aufgegeben.

„Die angedrohte Schließung von Filialen“, so Martens, „ist nach wie vor mit dem europäischen Recht nicht vereinbar.“ In seiner Entscheidung aus dem Jahr 2003 hatte der Europäische Gerichtshof erklärt, dass jeder, der in seinem Herkunftsland berechtigt sei, Glücksspiel anzubieten, dies auch in der gesamten EU dürfe. Entscheidend sei insoweit, dass das Monopol gegen geltendes Gemeinschaftsrecht verstoße und somit deutsche Strafvorschriften nicht angewandt werden könnten. Auf diejenigen Behörden, die trotz dieser eindeutigen Rechtsprechung des höchsten deutschen und europäischen Gerichts Schließungsmaßnahmen durchführen sollten, würden erhebliche rechtliche Auseinandersetzungen zukommen, sagt Martens. Schadensersatzansprüche seien in zahlreichen Verfahren den Betreibern von Wettgeschäften schon in den letzten Monaten zuerkannt worden.

Martens ruft den Gesetzgeber erneut nachdrücklich auf, unter Einbeziehung der vorgenannten Vorgaben des EUGH und des BVerfG, Regelungen zu erlassen, die es privaten wie staatlichen Anbietern gleichermaßen ermöglichen, in Deutschland in verantwortungsbewusster Weise unter der Kontrolle des Staates Sportwetten anzubieten.

Über die Bet 3000 AG
Die Bet 3000 AG betreibt derzeit 92 eigene Wettfilialen in Deutschland. Ein Großteil der Filialen besteht bereits seit mehreren Jahren und ist mit deutschen Buchmacherkonzessionen für ferdewetten versehen. Sämtliche Sportwetten werden an einen konzessionierten Wetthalter im europäischen Ausland vermittelt. Unter Einbeziehung der Zulieferfirmen sind allein durch die bet 3000 AG weit über 600 Arbeitsplätze in Deutschland gesichert. Insgesamt beschäftigen die Anbieter von Sportwetten in Deutschland rund 70.000 Menschen. Berücksichtigt man die Investitionen, die die Bet 3000 AG in den vergangenen Jahren gemacht hat und die Investitionen, die allein zur Erhaltung der bestehenden Filialen notwendig sind, ergibt sich ein Volumen von jährlich da. 3,5 Mio. Euro.

Alle Filialen der Bet 3000 AG sind darauf ausgerichtet, den Kunden neben einem attraktiven Wettangebot ein Unterhaltungsangebot mit Liveübertragungen von Sportveranstaltungen in angenehmer Atmosphäre zu bieten. Dies schlägt sich auch in der Frequenz der Kundenbesuche nieder, da die Filialen abends und am Wochenende den größten Zulauf zu verzeichnen haben. Das Konzept der Bet 3000 AG ist, ihren Kunden Wetten und ein attraktives Freizeitangebot zu bieten.

Kommentare

Gute Wettanbieter

Expekt Wettanbieter Bet365 Wettanbieter Tipico Wettanbieter Sportingbet Wettanbieter