Weitere Unterstützung für die Sportwetten-Branche

 |   |  0 Kommentare |  Kommentieren |  215 mal angesehen
Eine Beendigung des derzeitigen Wirrwarrs um das Thema Sportwetten fordern die im Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation e. V. (VPRT) zusammengeschlossenen privaten Medienunternehmen. "Die perspektivisch äusserst wichtige Diskussion um den Lotteriestaatsvertrag droht zu einem Kampf um die Abwägung von Verwaltungsakten zu verkommen", so Verbandspräsident Jürgen Doetz. Er sprach sich stattdessen dafür aus, im Zusammenhang mit der Vorbereitung für einen Länderstaatsvertrag auch das Modell eines geöffneten und regulierten Marktes unter Einbeziehung der Medienunternehmen ernsthaft zu diskutieren. Vor dem Hintergrund einer sich abzeichnenden Marktliberalisierung aus Brüssel sollte die Politik nicht bis zur letzten Sekunde das Monopol verteidigen, sondern sich auf die Chancen eines geöffneten Marktes besinnen.

Jürgen Doetz: "Die gerade beschlossene Liberalisierung des Glücksspielmarktes in Italien und das Marktmodell in Grossbritannien zeigen, dass auch andere europäische Staaten diesen Weg gehen. Hier liegen erhebliche Chancen für die Werbung treibende Wirtschaft, die Medienunternehmen, den Sport und den Standort Deutschland. Das Votum von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein bei der letzten Ministerpräsidentenkonferenz zeigt, dass es auch in Deutschland gewichtige Stimmen gibt, die die Vorteile einer regulierten Marktöffnung sehen. Wir appellieren an die Politik, auch diese Positionen ernsthaft in die Diskussion einzubeziehen und die Chancen, die eine frühzeitige Marktöffnung bietet, zu nutzen." wb

Kommentare

Gute Wettanbieter

Betway Wettanbieter Betsafe Wettanbieter Tipico Wettanbieter Sportingbet Wettanbieter