DLTB - Deutscher Lotto- und Totoblock

 |   |  0 Kommentare |  Kommentieren |  244 mal angesehen
Berlin/Potsdam (ots) - Zur Bedeutung des staatlichen Glücksspielmonopols für den präventiven Schutz der Spieler vor den Gefahren der Spielsucht erklärt Klaus Walkenbach, Geschäftsführer der Land Brandenburg Lotto GmbH und Federführer des Deutschen Lotto- und Totoblocks (DLTB), anlässlich des heute vom DLTB veranstalteten Kolloquiums zur Spielsuchtprävention:

"Als staatliche Anbieter sehen wir uns in der Pflicht, deutlich zu machen, dass ausschließlich ein staatliches Glücksspielmonopol geeignet ist, effektiven Spielerschutz zu gewährleisten. Jede kommerzielle Öffnung des Glücksspielmarktes führt zu einem unvertretbaren Anstieg der Zahl von Problemspielern und Spielsüchtigen. Das Monopol hat eine Signalwirkung für den Verbraucher und stellt die direkte Einflussnahme des Staates und eine
funktionierende Kontrolle des Glücksspielangebotes sicher, während jede Form von Wettbewerb dem Ziel der Spielsuchtprävention zuwiderläuft. Mit dem Kolloquium unter der Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Sabine Bätzing, wollen wir die Diskussion um die Spielsuchtprävention weiter vorantreiben, um die Öffentlichkeit stärker für die Gefahren und Folgen der Spielsucht zu sensibilisieren."

Als staatliche Glücksspielanbieter setzen sich die Landeslotteriegesellschaften verantwortungsbewusst und aktiv mit dem Thema Spielsucht auseinander. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom März 2006 haben die Gesellschaften des Deutschen Lotto- und Totoblocks verstärkt Maßnahmen eingeleitet, um die Spieler vor den Gefahren übermäßigen Spiels präventiv zu schützen und den Spieltrieb in geordnete und staatlich kontrollierte Bahnen zu lenken.

Es werden alle Anstrengungen unternommen, um einen noch strengeren Jugendschutz zu gewährleisten. Den Annahmestellen wird ihre wichtige Rolle deutlich gemacht, indem deren Mitarbeiter laufend geschult und die Einhaltung der Vorgaben kontrolliert werden. Der DLTB betreibt keine aggressive oder reißerische Werbung mehr. Von Fernseh-, Banden- und Trikotwerbung wird abgesehen, und es ist sichergestellt, dass die Werbung nur noch sachlich-informativ gestaltet ist.

Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, hält das Glücksspielmonopol für notwendig und geeignet, um eine effektive Suchtprävention zu gewährleisten:

"Es ist mir ein großes Anliegen, dass die Länder sich auf ein gemeinsames Konzept zu aktiver Suchtprävention verständigen, das den Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts gerecht wird. Nur wenn sich alle Länder beteiligen, können wir den Suchtgefahren des unkontrollierten Glücksspiels erfolgreich durch ein staatliches Monopol entgegen treten."

Die Landesgesellschaften intensivieren ihre Zusammenarbeit mit Suchtberatungsstellen und führen auch die im Entwurf des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland geforderten Sozialkonzepte ein. Eine Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird in Kürze starten.

Kristin Lehmann
Unternehmenskommunikation
LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH
Steinstraße 104-106; 14480 Potsdam

Kommentare

Gute Wettanbieter

Expekt Wettanbieter Bet365 Wettanbieter Tipico Wettanbieter Sportingbet Wettanbieter