WestLotto mit Umsatzverlusten

 |   |  0 Kommentare |  Kommentieren |  357 mal angesehen
Sportwetten besonders betroffen - Negative Prognosen auch für 2007
Von Tonia Haag
Der Glücksspielanbieter WestLotto hat 2006 Umsatzverluste in zweistelliger Millionenhöhe hinnehmen müssen. Bei der Vorstellung der Bilanzen sagte Geschäftsführer Winfried Wortmann am Donnerstag in Düsseldorf, das Unternehmen habe 2006 einen Umsatz von rund 1,77 Milliarden Euro erzielt. Das entspreche einem Rückgang von rund zwei Prozent oder knapp 37 Millionen Euro gegenüber 2005. Für 2007 geht Wortmann von noch höheren Rückgängen aus.
Düsseldorf (ddp-nrw). Der Glücksspielanbieter WestLotto hat 2006 Umsatzverluste in zweistelliger Millionenhöhe hinnehmen müssen.

Bei der Vorstellung der Bilanzen sagte Geschäftsführer Winfried Wortmann am Donnerstag in Düsseldorf, das Unternehmen habe 2006 einen Umsatz von rund 1,77 Milliarden Euro erzielt. Das entspreche einem Rückgang von rund zwei Prozent oder knapp 37 Millionen Euro gegenüber 2005. Für 2007 geht Wortmann von noch höheren Rückgängen aus. Hauptgrund für die Entwicklung im vergangenen Jahr sei der Umsatzeinbruch im Bereich der Sportwetten gewesen, sagte Wortmann. Hier seien die Einnahmen um 21,5 Prozent zurückgegangen.

Als Grund machte Wortmann die Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts aus. Das Gericht hatte im März 2006 der Politik aufgetragen, das staatliche Glücksspiel strikt am Spielerschutz und an der Spielsuchtprävention auszurichten. Die Landesregierung wies daraufhin WestLotto an, bei Vertrieb, Werbung und Vermarktungspolitik streng auf diese Ziele sowie den Jugendschutz zu achten. Außerhalb von Lottoannahmestellen warb WestLotto daher nicht mehr für Sportwetten.

Private Anbieter hätten hingegen ihre Werbemaßnahmen intensiviert, sagte Wortmann. Beim klassischen Lottospiel seien die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr dagegen nahezu stabil geblieben, sagte Wortmann. Leichte Zuwächse habe es in den Lotterien Spiel 77 und Super 6 gegeben. Das Lotto-Segment gilt traditionell als das wichtigste Standbein des Unternehmens. Auch im vergangenen Jahr erzielte WestLotto fast zwei Drittel seiner Umsätze durch Einnahmen in diesem Bereich. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Wortmann mit einem weiteren Rückgang des Gesamtumsatzes um neun Prozent.

Grund seien die ungleichen Wettbewerbsbedingungen, die es nach wie vor im Bereich der Sportwetten gebe. Nach einer vorläufigen Bilanz sanken die Gesamteinnahmen von WestLotto in den ersten 20 Wochen dieses Jahres um 8,4 Prozent. Trotz einer verbesserten Konsumstimmung sei das Unternehmen damit schlechter ins Jahr gestartet als 2006.

Erst für 2008 hofft Wortmann auf eine verbesserte Geschäftslage beim staatlichen Glücksspielanbieter. Dann trete voraussichtlich ein neuer Staatsvertrag in Kraft, durch den alle Anbieter dazu verpflichtet würden, ihre Werbung für Glücksspiele stark zu begrenzen. Zudem sollen Glücksspiele im Internet weitgehend verboten werden. Wortmann hofft darauf, dass dabei illegale Anbieter geschlossen werden. Dadurch könnte WestLotto Marktanteile zurückgewinnen.

Im vergangenen Jahr nahm WestLotto nach eigenen Angaben rund 173,5 Millionen Spielaufträge entgegen. 25 Prozent seien auf Stammspieler entfallen. Der Durchschnittsumsatz pro Spielauftrag lag bei knapp zehn Euro. ddp/toh/mwa

Kommentare

Gute Wettanbieter

Betway Wettanbieter Betsafe Wettanbieter Tipico Wettanbieter Sportingbet Wettanbieter