bwin - und wieder schlechte Nachrichten

 |   |  0 Kommentare |  Kommentieren |  298 mal angesehen
Während die rechtliche Situation in den USA für bwin nun endgültig geklärt ist, gibt es in Deutschland und anderen europäischen Ländern nach wie vor Unklarheiten. Laut Handelsblatt kündigt sich aber zumindest in Deutschland nichts Gutes an. So will die Zeitung erfahren haben, dass sich am kommenden Freitag die Ministerpräsidenten treffen wollen, um ein Verbot von privaten Sportwettenanbietern zu beschliessen. Dieses Gesetz, das laut Handelsblatt Ende des Jahres in Kraft treten könnte, soll auch ein komplettes Werbeverbot im TV beinhalten.

In Hinblick auf die Werbe- und Sponsoraktivitäten von bwin schreibt ein anderes deutsches Medium, nämlich Sponsors, dass bwin schon bald etliche Sponsoring-Aktivitäten aufgeben könnte. bwin hat vor wenigen Wochen angekündigt, künftig das Augenmerk vermehrt auf die Profitabilität, denn auf das Wachstum zu richten. Insofern würde es passen, dass die Sponsorverträge zurückgefahren werden. Wie Sponsors erfuhr, könnte der Sportwettenanbieter möglicherweise schon in einer Pressekonferenz in der kommenden Woche den Rückzug aus diversen Engagements im Sport bekannt geben. Dabei soll es sich in erster Linie um die Vereine handeln, bei denen bwin auf Grund der viel diskutierten rechtlichen Problematik im Sportwettensektor nicht als bwin werben darf. (cp)

Kommentare

Gute Wettanbieter

Betway Wettanbieter Betsafe Wettanbieter Tipico Wettanbieter Sportingbet Wettanbieter